Fragen

Was kostet die Therapie, das Coaching oder die Beratung?
Bei welchen Beschwerden sollte ich einen Psychotherapeuten aufsuchen?
Wie lange dauert eine Psychotherapie?
Wie ist die Schweigepflicht geregelt?
Wie ist der Ablauf der Psychotherapie?
Welche Art Psychotherapie ist die richtige für mich?
Werden in der Psychotherapie Medikamente eingesetzt?
Wie ist Psychotherapie bei den privat Versicherten geregelt?

Was kostet die Therapie, das Coaching oder die Beratung?

Siehe Kosten!

Bei welchen Beschwerden sollte ich einen Psychotherapeuten aufsuchen?

Viele Beschwerden und Symptome können auf dahinterliegende seelische Belastung oder Störung hinweisen. Eine Abklärung ist beispielsweise sinnvoll, wenn es zu einem länger anhaltenden Gefühl der inneren Leere kommt, wenn unerklärliche Angstzustände ohne entsprechenden Anlass auftreten oder wenn man von Zwangsgedanken oder –handlungen geplagt wird. Weiterhin ist ein Warnsymptom, wenn es in Beziehungen mit Mitmenschen zu immer gleichen Abläufen kommt und man das Gefühl hat, einem inneren Muster zu erliegen und darunter zu leiden. Beispielsweise können häufige Trennungen auf einen unbewussten Konflikt hinweisen, der sich jeweils neu in Beziehungen wiederholt.Ein weiterer Bereich sind somatische Symptome, für die eine hausärztliche oder fachärztliche Abklärung keine ausreichende organische Begründung liefert. Es kann sich dann um sogenannte psychosomatische Störungen handeln, deren eigentliche Ursache im seelischen Bereich zu suchen ist. Beispielsweise kann dies häufig bei Schmerzsyndromen der Fall sein, bei Hauterkrankungen, bei Störungen im Magen-Darm-Bereich oder bei Herz- erkrankungen. Eine psychotherapeutische Abklärung ist grundsätzlich sinnvoll, wenn man längere Zeit einer erheblichen Stresssituation oder Belastung ausgesetzt ist, weil diese akuten Belastungen häufig der Auslöser für eine psychische Erkrankung sind.

Wie lange dauert eine Psychotherapie?

 Vorgespräche und eine testpsychologische Diagnostik dienen dazu abzuklären, wie tiefgehend ein seelischer Konflikt ist und in welchem Umfang Psychotherapie zur Besserung und Heilung angewandt werden sollte. In der Regel entscheiden Psychotherapeut und Patient gemeinsam über den Abschluss einer Behandlung. Für die verschiedenen Verfahren stehen teilweise unterschiedliche Behandlungskontingente zur Verfügung. Am besten klären Sie das vorab mit Ihrem Therapeuten.
[nach oben]

Wie ist die Schweigepflicht geregelt?

Bezüglich der Psychotherapie besteht die im Strafgesetzbuch festgelegte Schweigepflicht. Inhalte der Therapie dürfen vom Therapeuten ohne Erlaubnis des Patienten an keine Person oder Institution weitergeleitet werden. Auch die Krankenkasse oder der Hausarzt des Patienten haben keinen Zugriff auf die Inhalte der Behandlung. Die Krankenkasse erfährt für den Antrag lediglich eine allgemein gehaltene Diagnose. Der Hausarzt oder der überweisende Facharzt kann jedoch mit Zustimmung des Patienten einen Bericht vom Psychotherapeuten erhalten.
[nach oben]

Wie ist der Ablauf der Psychotherapie?

Zunächst stehen am Anfang ein Erstgespräch, bei dem der Klient über sein Beschwerdebild berichtet und der behandelnde Psychotherapeut eine Einordnung der Störung vollzieht. Danach wird eine Absprache getroffen, ob eine Behandlung in Form von Psychotherapie notwendig und sinnvoll ist.
(weiterer Text folgt in Kürze...)

Welche Art Psychotherapie ist die richtige für mich?

In unserer Praxis arbeiten wir bevorzugt mit der Systemischen Kurzzeittherapie, beziehen aber Elemente der tiefenpsychologischen Psychotherapie, Verhaltenstherapie und Gesprächspsychotherapie mit ein und bieten eine breite Basis unterschiedlicher Ansätze.


[nach oben]

Werden in der Psychotherapie Medikamente eingesetzt?

Der Psychologische Psychotherapeut verordnet keine Medikamente. In der Regel kommt die psychotherapeutische Behandlung ohne medikamentöse Mitbehandlung aus. In bestimmten Notfällen wird jedoch der Hausarzt oder ein Facharzt eingeschaltet, damit vorübergehend eine Stützung über Psychopharmaka erfolgen kann. Zielsetzung einer Psychotherapie ist es, eine dauerhafte Einnahme von Psychopharmaka überflüssig zu machen.

Wie ist Psychotherapie bei den privat Versicherten geregelt?

Der Umfang der Psychotherapie ist bei den verschiedenen privaten Krankenversicherungen unterschiedlich. Teilweise gibt es pauschale Stundenzahlen pro Jahr (häufig 20 oder 30 Sitzungen), die ohne weiteren Antrag in Anspruch genommen werden können. Manche Gesellschaften sehen, ähnlich wie bei den gesetzlichen Krankenkassen, vor, dass zunächst eine Prüfung des Antrages erfolgt und dann über die beantragte Stundenzahl für Psychotherapie entschieden wird. Nur noch wenige Krankenversicher- ungen lehnen die Kostenübernahme bei psychologischen Psychothera- peuten ab, obwohl seit dem Inkrafttreten des Psychotherapeutengesetzes (01.01.1999) eine Gleichbehandlung ärztlicher und psychologischer Psychotherapeuten vorgesehen ist. Die Abrechnung der Psychotherapie richtet sich nach einer eigenen Gebührenordnung für Psychotherapeuten (GOP), die mit den entsprechenden Leistungen der GOÄ identisch ist.
[nach oben]